Home | Wettkampfergebnisse | Bestzeiten | Laufberichte | Kontakt | Gästebuch


Frank P. - Meine Laufberichte






25.08.2002 - Die Generalprobe (HM)

Ich hatte ja sowieso das Ziel, wie ich im Forum angekündigt hatte, erstmals in meinem Leben die 1:30 zu unterbieten und hatte mir ausgerechnet, dass ich einen km-Schnitt von etwa 4:15 Min/km dazu benötigte. Doch die ersten Kilometer bin ich zu schnell angegangen. Ich hatte einen 4-er Schnitt. Wahrscheinlich, weil das seit Monaten mein Trainingstempo ist. Allerdings laufe ich dabei nie mehr als eine Stunde. Das ich dieses Tempo nicht halten würde, war mir klar.

Generalprobe 2002
Frank P. am Auerbachertunnel, fotografiert von Lola rennt



Nach km 4, nachdem es am Auerbachtunnel, wo Lola zum Fotografieren postiert war, in den Königsweg ging, sah ich etwa 50m vor mir die beiden führenden Frauen, Kerstin Preßler, die Berlin-Marathon-Siegerin von 1987 und letztjährige Gewinnerin der Generalprobe und Dr. Annette Wolfrom, Marys Sportärztin und Zweite letzte Woche beim Kreuzberger Viertelmarathon und auch Zweite beim diesjährigen Havellauf. Da wusste ich, dass ich wirklich zu schnell war, denn die beiden sind mir doch noch eine Nummer zu groß.

Als ich bei km 14 auf die Uhr schaute, zeigte meine Uhr kurioserweise auf die Sekunde genau die Zeit an, die ich beim Havellauf als Endzeit hatte, nämlich 57:09.

Danach wurde es immer schwerer. Ich wurde dann wohl auch noch ein bisschen langsamer, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass ich einbrechen würde. So erreichte ich dann in 1:26:36 das Ziel.

Generalprobe 2002
Frank P. auf der Zielgeraden im Mommsenstadion, fotografiert von Lola



Ich war, ehrlich gesagt, auch schon mal kaputter nach der Generalprobe. Ich erinnere mich noch an Jahre, wo ich unmittelbar nach der Zielankunft mich erst einmal auf den Rasen legen musste. Heute war es meines Empfindens auch deswegen leichter, weil es heute eben nicht so heiß war wie manche Jahre zuvor. Da war es in vielen anderen Jahren viel schlimmer, und der Höhepunkt war letztes Jahr mit 35 C. Da weiß man es doch zu schätzen, wenn man beim Start nur 22 und bei der Zielankunft nur 27 hat!

Auf dem Weg zu den Getränken traf ich noch die beiden siegreichen Frauen und fragte sie, wer von den beiden denn nun Erste geworden ist. Sie erzählten mir, dass sie sich nicht als Konkurrentinnen sähen und deshalb zeitgleich ins Ziel gekommen sind (Händchen haltend). Sie wurden später dann auch tatsächlich beide gemeinsam als Siegerinnen gewertet.

Wie bereits erwähnt, saßen wir später noch gemütlich auf dem Rasen und verzehrten Ulrikes und Marys Kuchen sowie Lolas gekühltes Bier. Vielen Dank den dreien!
Vielen Dank auch an bonny, die gerade erst von Krankheit genesen zum Anfeuern da war und vielen Dank an Buffy bzw. ihren Daddy, die bereits heute das riesengroße ForumTeam-Plakat dabei hatte.

Es war ein herrlicher Tag!



In 14 Tagen zum Mercedes-Benz-HM werde ich aber nicht mehr volle Pulle laufen. Ich weiß ja nun, dass ich im Moment klar unter 1:30 bleiben kann und will aus trainingsstrategischen Gründen (drei Wochen vor dem Marathon) nicht am Limit laufen.












zurück nach oben